Großes Engagement von Anfang an.

Im Zentrum Schwarzwälder Schreinertradition in Beihingen, einem schönen Dorf zwischen Nagold und Freudenstadt, ist seit 1903 der Sitz der Firma Stöhr.
An der Innovationsfreude und dem Qualitätsbewustsein hat sich bis heute nichts verändert. Doch da die Menschen im Schwarzwald fleißige „Tüftler“ sind, wird inzwischen bei Stöhr handwerkliches Können mit modernem Technik-know-how gepaart.
So zeigt sich Stöhr heute als einer der wichtigen Partner der Branche Kompetenz in Sachen Innenausbau, Kunden- aber auch Mitarbeiterverantwortung.

Geschichte

1903 Christian Stöhr gründete einen kleinen Schreinerbetrieb in der Rauen Steige in Beihingen. Alles was im Dorf vom Schreiner gebraucht werden konnte wurde dort in Handarbeit gefertigt.

1930 Der Sohn Christian Stöhr übernahm den Betrieb in den 30er Jahren und baute in der Schwandorfer Straße eine neue Werkstatt. Bis ca. 1960 wurden hauptsächlich Schlafzimmer gefertigt. Ab 1964 wurden dann Schränke, Raumteiler usw. nach vorgelegter Zeichnung produziert. Auch hat man das erste größere Objekt, die Schule in Beihingen mit Schränken Türen und Raumteiler ausgestattet.

1968 Ernst Stöhr übernahm den väterlichen Betrieb und baute kurz darauf im Jahr 1973 eine neue Halle im Gewerbegebiet in Beihingen. In den darauf folgenden Jahren wurde die Produktionsfläche ständig vergrößert. Ein separater Bankraum incl. neuem Lackierraum sowie zwei Lagerhallen wurden angebaut.

Ab 1970 kamen die ersten großen Stammkunden wie z.B. ein in Stuttgart sitzender Automobilzulieferer sowie ein Automobilhersteller aus Sindelfingen.

Beide Firmen sind noch heute zwei unserer wichtigen Stammkunden.

Um 1972 begann man eine Zusammenarbeit mit verschiedenen Büromöbellieferanten und fertigte dadurch vorwiegen Einbauaktenschränke, Schreibtische sowie auch die dazugehörige Chefzimmer in gehobener Ausführung.

Der Objektbereich, auch Öffentliche Ausschreibungen waren nach wie vor ein 2tes Standbein der Firma.

Der stetig steigende Fachkräftebedarf wurde durch eigene Lehrlingsausbildung gedeckt.

So wurden seit 1968 über 60 Lehrlinge ausgebildet. Darunter auch die drei Söhne von Ernst Stöhr.

Achim Stöhr machte die Techniker und Meisterprüfung und Jochen Stöhr legte die Meisterprüfung ab.

1998 Die Einzelfirma wurde in eine GmbH umgewandelt. Die beiden Söhne Achim und Jochen Stöhr wurden Gesellschafter und stiegen in die Geschäftsführung mit ein.

2002 Ein neues offenes Bürogebäude wurde angebaut.

Der Betrieb hat nun 1300m² Produktionsfläche, 480m² Lagerfläche und 300m² Bürofläche.

Heute wird mit modernster Technik alles gefertigt was der Innenausbau zu bieten hat.
Ob große Objekte mit Schränken und Trennwände oder einzelne Wohn oder Badmöbel werden durch 2 Techniker und 20 Schreinergesellen sowie 3 Auszubildende mit großer Hingabe und Freude am Handwerk umgesetzt.

Top